• „Nackt und Angezogen“ -
      Abbeaner-Poeten slammen zu „Rose und Regen, Schwert und Wunde“

      Wer bereits auf einer Bühne gestanden hat, kennt das Gefühl, das man besonders am Anfang spürt: Man fühlt sich gläsern, als ob die Menschen, die einen anschauen, alles über einen wissen. Ja fast schon nackt, obwohl man doch angezogen ist. Besonders dann, wenn man einen selbst geschriebenen Text vorträgt, der das Innere noch mehr durchscheinen lässt. Damit hat die Siegerin der diesjährigen Eisenacher Poetry-Slam-Schülermeisterschaft, Leonore W., mit ihrem Text „Nackt und Angezogen“, insbesondere aber mit ihrer Offenheit und Persönlichkeit, die sie dem Auftritt verlieh, das Publikum von sich überzeugt. Und das mit den einleitenden Worten ihrerseits: „Welche Überraschung, ich habe einen Text mitgebracht.“

      Weiterlesen...

    • Menschenkette am 9. November

      Am 9. November beteiligte sich das Ernst-Abbe-Gymnasium mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern an einer stadtweiten Gedenkaktion in Eisenach. In der Zeit des Nationalsozialismus, von 1933 bis 1945, sind 240 Jüdinnen und Juden aus Eisenach umgekommen.

      Weiterlesen...

Abbe Kolleg 2017

Am 9. November 2017 hat Clemens Scholz, Schüler der 12. Klasse, zum Thema „Rückblick auf ein Austauschjahr in Argentinien mit der Organisation Partnership International – und Hinweisen zur allgemeinen Organisation von Schüler-austauschen“ im Rahmen des "Abbe Kollegs" vorgetragen.


Er berichtete über seine vielfältigen Erfahrungen während seines Aufenthalts in Argentinien und meinte, dass neben den Sprachkenntnissen, die man bei solch einem Aufenthalt automatisch erweitere oder neu erwerbe, man auch das Leben in einem anderen Land intensiv und hautnah kennenlerne. Das führe zum Abbau von vielen Vorurteilen und einer weit größeren Akzeptanz einer anderen Kultur und Lebensweise.
Diese Weltoffenheit sei heute aufgrund der Auswirkungen der Flüchtlingskrise in Europa und des daraus resultierenden Aufstiegs der AfD besonders wichtig.
Auch für die Gestaltung des weiteren Lebens- und Berufsweg wäre so ein Auslandsaufenthalt von Vorteil, meinte Clemens. Er empfahl deshalb möglichst vielen Schülern der Oberstufe an einem Schüleraustausch teilzunehmen und erklärte, welche Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung es gäbe. Sein Vortrag hat bei den anwesenden Schülern und Lehrern Interesse geweckt und wird hoffentlich einige ermutigen in seine Fußstapfen zu treten.