Herzlich willkommen bei uns Abbeanern!
 - Die Schulleiterin Dr. E. Menzel - 

Vertretungsplan

Informationen

Wir wünschen allen Abbeanern (Schülern, Lehrern, Lehramtsanwärtern und Mitarbeitern) ein tolles Schuljahr 2017/18.

Elternbrief August 2017

Links

mint-ec Schulengel lo-net2
AbbeApp Get it on Google Play

Kalender

Seminarschulverbund

Seminarschulverbund für das Lehramt an Gymnasien in der Region Westthüringen: Ernst-Abbe-Gymnasium Eisenach , Elisabeth-Gymnasium Eisenach und Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla

Auszug aus der Rede zum 10jährigen Jubiläum  - 2015
[…] Es gibt 111 Gründe, Lehrer zu  sein. Diese Gründe beschreibt Dietrich von Horn in seinem amüsanten Büchlein über den schönsten Beruf der Welt. Und es gibt wenigstens 50 Gründe für gestandene Lehrer, diese Freude am Beruf an die nächste Lehrergeneration weiterzugeben.
Von diesen Gründen muss einer gewusst und die Motivation ausgenutzt haben, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, vor allem aber liebe ehemalige und gegenwärtige Lehramtsanwärter.
Denn im Jahre 2004 wurden von unserem damaligen Schulleiter Günter Straßburg Kollegen gefragt, ob sie denn Lust hätten, hier in der Schule eine andere Form der Lehrerausbildung zu installieren und auszuprobieren.
Von „Na klar!“ über „Muss ich mal drüber nachdenken.“, „Ich weiß gar nicht, ob ich mir das zutraue.“ bis „Mal sehen, was damit verbunden ist.“ waren die Antworten eigentlich fast alle positiv.

 

Und so begab es sich, dass eine Konzeptgruppe installiert wurde; diese erarbeitete Struktur, Inhalte und Visionen für die erste Seminarschule in Thüringen. Gerechterweise muss man sagen: das Herder-Gymnasium in Nordhausen hat, als es von unserem Vorhaben erfuhr, das Gleiche noch im selben Jahr in Angriff genommen. Aber: Wir waren die ersten.
Wer auf diese Idee kam, wer das eingerührt hatte, wissen wir bis heute nicht genau.
Fortan wurde recherchiert: Welche Anforderungen stellt die Kultusministerkonferenz, wie läuft Ausbildung an großen Studienseminaren, wie können wir unter unseren Bedingungen Ausbildung gestalten und zum Erfolg führen?
Zu unserem  Motto wurde: Kurze Wege -  schnelle Absprachen – Rundumbetreuung – Gemeinschaft.
Wir entwickelten Visionen, spiegelten sie an der rauen Realität, legten letztendlich dem Kultusministerium ein Konzept vor.
Das Ministerium signalisierte uns  den Probelauf zum 1. September 2005.
Unsere ersten Anwärter kamen zum großen Abenteuer Seminarschule und verwirklichten ihre wunderbaren Ideen, es gab viel frischen Wind in den Klassenzimmern durch die unverbrauchten Ideen, durch unseren Mut, einfach aus alten Gleisen auszubrechen und die LAA (die furchtbare Abkürzung muss einmal ausgesprochen werden) gar nicht erst in diese einfahren zu lassen.
In den vergangenen Jahren haben wir zahlreiche gut ausgebildete junge Lehrer in den Berufsalltag entlassen können.
Um den Bedarf an jungen Lehrern besser zu bedienen und unsere Fachleiterkapazität effektiver nutzen zu können, sind wir 2009 eine Kooperation mit dem Elisabeth-Gymnasium eingegangen. Wir empfinden, dass diese Zusammenarbeit beiden Einrichtungen gut tut. Deshalb heißen wir jetzt auch Seminarschulverbund. Die „kurzen Wege“ sind etwas länger geworden, die schnellen Absprachen funktionieren nicht mehr ganz so schnell, die „Rundumbetreuung“ ist weniger gluckenhaft – aber die Gemeinschaft zwischen den beiden Gymnasien ist eine erfreulich neue.
Schauen wir nach vorn: Unser Modell hat Schule gemacht. Es gibt inzwischen in Thüringen 10 Seminarschulen und Seminarschulverbünde für Grundschulen, Regelschulen – einen davon in Eisenach –  für Gymnasien und Berufliche Schulen.
Wir hoffen, dass alle LAA in ihrem Berufsleben Freude und Erfüllung finden.
Natürlich ist nicht jeder Schultag eitel Sonnenschein.
Aber darin erkennen Sie vielleicht auch einen Vorteil von Seminarschule: Sie erlebten uns Ausbilder auch in unserem Alltag, nicht nur mit Freude und Erfolg, auch mit Ärger, Ratlosigkeit und Zweifel. Und Sie haben vielleicht erkannt: Das gehört dazu, das lässt sich in einem guten Kollegium besprechen,  auch leichter verkraften und ertragen.
Und wenn wir zurückkommen auf die 111 guten Gründe, Lehrer zu sein, dann möchte ich für Stunden, in denen man an sich und dem System Schule zweifelt, ein paar davon Gedanken aus Dietrich von Horns Büchlein zitieren:

„Ein paar Mutlose mutig gemacht,
ein paar Ratlosen Rat gegeben,
ein paar Gestrauchelten aufgeholfen,
ein paar Nachdenklichen zu denken gegeben,
ein paar Herzen geöffnet,
ein paar Hirne geölt,
ein paar Händen zum Handeln verholfen,
ein paar Aufmüpfigen die Aufmüpfigkeit gelassen,
ein paar Dumpfen die Dumpfheit genommen,
ein paar Menschen die Welt geöffnet ...“

In diesem Sinne lässt es sich doch gut nach vorn schauen[…].

Die Seminarleitung (m.d.W.d.G.b.) Andrea Langlotz und Inka Ihling

Unsere Lehramstanwärter (LAA) seit 2005

Name, Vorname:
Henning, Johannes
Hoppe, Susanne
Schulze, Hendrikje
Graf, Bettina
Schuster, Claudia
Mortsch, Silvia
Schulz, Victoria
Himmerlich, Nicole
Danz, Sylvi
Brakel, Ronald
Michaelis, Thomas
Coburger, Katja
Abrahams, Maja
Nürnberger, Janett
Seliger, Jana
Greiner, Juliane
Amling, Maria
Weber, Denise
Sturmhöfel, Manuela
Mittenzwei, Sophia
Henze, Claudia
Hardt, Sebastian
Musche, Sebastian
Seifert, Christine
Weiß, Katharina
Renner, Isabella
Krug, Katharina
Preißler, Martin
Baumbach, Sven
Hofmann, Maria
Knoll, Andreas
Schneider, Marie
Schlichter, Julia
Lessin, Sergej
Jaskolka-Pirskowitz, Wiebke
Gehlert, Marcus
Meyer, Susann
Kühn, Christopher
Haubold, Sebastian
Oestreicher, Erik
Gottbehüt, Julia
Swierzowicz, Krzysztof
Scheler, Katja
Leffler, Sandra
Herkt, Laura
Kriebel, Janine
Schminner, Christina
Sorg, Elisa
Keilhold, Fabian
Heinze, Markus
Rauschenberg, Jan
Morgenweck, Katja
Passeck, Theresa
Noffke, Sarah