Seminarschulverbund

15 Jahre Lehrerausbildung am Seminarschulverbund für das Lehramt an Gymnasium in der Region Westthüringen

Als im Jahre 2004 in Eisenach der Standort des gymnasialen Studienseminars im Eisenacher Mariental aufgegeben wurde, entwickelte eine Gruppe von 14 engagierter Lehrer*innen am Ernst-Abbe-Gymnasium auf Anfrage des damaligen Kultusministeriums ein Konzept, um als „Seminarschule“ die theoretische und praktische Ausbildung von Lehramtsanwärter*innen nach der Ersten Staatsprüfung an den Universitäten bis zur Zweiten Staatsprüfung zu gestalten.

Der Vorteil lag auf der Hand: Anwärter müssen nicht zwischen Studienseminar und Ausbildungsschule pendeln, Zeit und Reisekosten werden gespart, die Fachleiter*innen sind ständig vor Ort und die Anforderungen in der Ausbildung müssen nicht zwischen Seminar und jeweiliger Schule „passend“ gemacht werden. Das Motto „Kurze Wege, schnelle Absprachen, Rundumbetreuung, Gemeinschaft“ hatte – so wie das gesamte Konzept – beim zuständigen Referat des Ministeriums Zustimmung gefunden, und so begann am 1. September 2005 der erste Ausbildungsdurchlauf, für das Modell des Ernst- Abbe-Gymnasiums natürlich zunächst auf Probe. Diese zweijährige Probezeit wurde mit Erfolg bestanden, sodass wir inzwischen schon 15 Jahre Ausbildung von Lehramtsanwärter*innen aktiv gestalten.

Seit diesen Anfängen hat die erste Seminarschule Thüringens - nun Seminarschulverbund – 86 gut ausgebildete junge Lehrer entlassen können, zum großen Glück seit den letzten Jahren verstärkt in unser Bundesland, davon auch in die drei Gymnasien des Seminarschulverbundes. Darüber hinaus begleiten  die Ausbildungsschulen Lehramtsstudierenden der Friedrich-Schiller-Universität Jena in ihren sechsmonatigen Praxissemestern.

2009 wurden mit dem Elisabeth-Gymnasium in Eisenach und 2017 dem Albert- Schweitzer- Gymnasium in Ruhla Kooperationen in der Lehrerausbildung eingegangen, dieser Schritt, den Seminarschulverbund zu gründen, hat sich für alle beteiligten Schulen als fruchtbar und erfolgreich erwiesen. Die Zusammenarbeit der Gymnasien ist ein inzwischen ein wichtiger Bestandteil gelingender Bildung in Westthüringen, denn Ausbildung an der eigenen Einrichtung bedeutet zum einen Schulinnovation von innen heraus, kommt somit auch den Schülern zugute und zum anderen lernen zukünftige Lehrer die Region Westthüringen kennen und bleiben der Schullandschaft erhalten.

Dass der Standort für gymnasiale Lehrerbildung in der Region Westthüringens ein bedeutender ist, versteht sich von selbst, dass aber noch viel getan werden muss, um diesen für Nachwuchskräfte interessanter und reizvoller zu gestalten, liegt nicht nur am Engagement der Schulen, sondern auch in der Ausstattung derselben.

Jedes Mal, wenn Anwärter in den Schuldienst entlassen werden können, erhalten die beauftragten Fachleiter*innen und die m.d.W.d.G.b. Seminarleitung ein herzliches Dankeschön für die fundierte Ausbildung gepaart mit menschlicher Wärme sowie Verständnis für die anstrengende Ausbildungszeit. Dies ist Anerkennung und Wertschätzung zugleich für ein erfolgreiches Konzept, umgesetzt von den engagierten Kolleg*innen, die die Ausbildung begleiten.

Der folgende QR - Code – eröffnet den Lesern den Blick auf die Ausbildung im Seminarschulverbund und einzelne Medienprojekte.


Flyer des Seminarschulverbundes

Andrea Langlotz, m.d.W.d.G.b. Seminarleiterin